Home Homosexuellen-Denkmal Chronik

Chronik der Entstehung des Denkmal

1984 In Mauthausen wird erstmals in einer KZ-Gedenkstätte ein Gedenkstein zur Erinnerung an die Rosa-Winkel-Häftlinge aufgestellt. Es folgen Gedenksteine in Neuengamme, Dachau, Sachsenhausen.

1987 In Amsterdam entsteht das Homomonument, eine große Bodenskulptur, als nationales Denkmal gegen Unterdrückung und für die gesellschaftliche Anerkennung von Schwulen und Lesben.

1989 Am Berliner Nollendorfplatz erinnert erstmals ein Gedenkstein im öffentlichen Raum an die homosexuellen NS-Opfer aus Berlin. Weitere regionale Denkmale entstehen in Frankfurt am Main (1994) und Köln (1995).

1992/1993 Im Zusammenhang mit der Diskussion um das Denkmal für die ermordeten Juden Europas erste Forderungen und Aktionen zugunsten eines nationalen Gedenkorts für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen

1995 Veröffentlichung der Denkschrift „Der homosexuellen NS-Opfer gedenken“

25. Juni 1999 Beschluss des Bundestages zur Errichtung des Denkmals für die ermordeten Juden Europas, verbunden mit der Verpflichtung, „der anderen Opfer des Nationalsozialismus würdig zu gedenken“

3. Mai 2001 Gemeinsamer Aufruf der Initiative Der homosexuellen NS-Opfer gedenken und des Lesben- und Schwulenverbandes (LSVD) für „Ein Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen“, der u.a. die Unterstützung von Paul Spiegel, Romani Rose, Günter Grass, Christa Wolf und Lea Rosh gewinnt

17. Mai 2002 Bundestag beschließt gesetzliche Rehabilitierung der Opfer des § 175 im Nationalsozialismus

12. Dezember 2003 Beschluss des Deutschen Bundestages für den Bau des Denkmals

2005/2006 Durchführung des künstlerischen Wettbewerbs zur Gestaltung des Gedenkorts

4. Juni 2007 Einigung zwischen der Bundesregierung, den Initiatoren und den Künstlern Elmgreen & Dragset auf deren Weiterentwicklung ihres prämierten Entwurfs

Sommer 2007 Baubeginn

27. Mai 2008 Übergabe an die Öffentlichkeit

 

Publikationen zum Denkmals-Streit:

"Mal wieder die Frauen vergessen" Kampagnenstart der Emma-Redaktion (externer Link)

Offener Brief von Silke Radosh-Hinder an die Emma-Redaktion – 30. Okt. 2006

Resolution des LSVD-Landesverbandes Berlin-Brandenburg – Oktober 2006

"Zeit der Maskierung" (Emma zur vermeintlichen Lesbenverfolgung – Januar 2007, externer Link)

Der vollständige Redebeitrag Andreas Pretzels vom 11. Januar 2007

Erklärung der Arbeitsgemeinschaft der KZ-Gedenkstätten vom 19. Mai 2007

Erklärung des Beauftragten für Kultur und Medien der Bundesregierung vom 4. Juni 2007 (externer Link)

"Zwei Jahre Männer – zwei Jahre Frauen" Frankfurter Allgemeine vom 5. Juni 2007

"Kein Gedenken im Tiergarten?" Eberhard Zastraus Faltblatt zu Hintergründen und Entwicklung des Konflikts (Juni 2007, PDF-Dokument)

"Quotierte Küsse" Die Süddeutsche Zeitung nennt Denkmal-Kompromiss einen Skandal – 23. Juni 2007

Kontroverse ums Küssen im Denkmal Eberhard Zastrau im Gedenkstätten-Rundbrief Nr. 138 – August 2007

Ecce homo Der Tagesspiegel berichtet ausführlich über die anstehende Übergabe des Denkmals – 24. Mai 2008 (externer Link)

Szenelokalverbot gleich Konzentratonslager? Die Frankfurter Allgemeine geht noch einmal auf den Streit ums Homosexuellen-Denkmal ein – 24. Juni 2008 (externer Link)

 
 
für die gesamte Website: © Alexander Zinn 2008
Aller verfolgten im Nationalsozialismus gedenken - Winkel in allen Farben der Haftgruppen